Sa, 10.06.

Fat Freddy's Drop

+ MC Slave

Fat Freddy’s Drop wurden lange als absoluter Geheimtipp gehandelt, sind es aber mindestens genauso lange schon nicht mehr. Die Neuseeländer kreieren bei Ihren Auftritten musikalische Magie, es ist mitreißend, ekstatisch, unverwechselbar und immer einmalig. Die siebenköpfige Band befindet sich auf einer ewigen Reise und erfindet sich während dieser stets neu. Eine soulige Stimme und jazzige Harmonien treffen sich mit Delay und Hall. Darunter liegt eine Rhythmusgruppe, die genauso funky sein kann, wie sie im nächsten Moment auf einen schweren Blues-Stomp umschaltet oder einen fetten HipHop-Beat raushaut. Nicht zu vergessen natürlich der relaxte Roots- und Dub-Reggae, der einen Großteil des Grooves ausmacht, und die präzisen Bläsersätze, die manchmal scharf dazwischen zischen, sich aber meist lässig in die Harmonien schmiegen. Fat Freddy’s Drop sind ein absoluter Garant für einen unvergesslichen Konzertabend und sicherlich einen wie es das Palastzelt auf dem Maimarkt noch nicht erlebt hat. (ZRN/Headline Concerts)
 
Fotos: © Thorsten Dirr

© Thorsten Dirr

© Thorsten Dirr

© Thorsten Dirr

© Thorsten Dirr

© Thorsten Dirr

© Thorsten Dirr

© Thorsten Dirr

© Thorsten Dirr

© Thorsten Dirr

© Thorsten Dirr

© Thorsten Dirr

© Thorsten Dirr

© Thorsten Dirr

© Thorsten Dirr

© Thorsten Dirr

© Thorsten Dirr

© Thorsten Dirr

© Thorsten Dirr

© Thorsten Dirr

© Thorsten Dirr